Markorus's Blog
Markorus's Blog



Markorus's BlogPasswort wieder entfernt... Besucherzähler ...und da war/ens nur noch

  Startseite
  Archiv
  Kill Bill
  Zitate-Seite (UPDATE I)
  bla~
  RAGNAROK-Eine neue Ära...
  >Maskottchen<
  DER EINMALIGE TALK
  Weihnachtsgeschichte 2005 (gestoppt)
 
  Eine kleine Weihnachts-geschichte 2004
  Weihnachtskalender v^_^v 2004
  Mein derzeitiges Projekt
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Ragnarok-Tagebuch





http://myblog.de/markorus

Gratis bloggen bei
myblog.de





huhu,
da der erste "Teil" ganz gut war, kommt hier der zweite ^^ Es handelt diesmal um eine "Weltreise", die some und co. betreiben. Sie wollten zu Silvester zusammen im Café feiern, doch was geschiet, werdet ihr schon noch lesen...
Die Handlungen spielen in verschiedenen Teilen der Welt, und deshalb schreib ich auch nicht alle Handlungen "in einer Wurscht", sondern getrennt. Den Überblick gibt am Anfang jedes Kapitels, und zwar sieht so alles am anfang eines kapitels aus:
Kapitel XY, Personen, Land
...und wie fangen jetzt an ^.^v
-------------------------------------------------------------------
Kapitel 01, Somebody & Moritz, Spanien
"Du...mo...ich denke, wir sollten jetzt gehen." Mo starrte immer noch ins Schaufenster mit der DVD "Herr der Ringe", doch some schaffte es endlich ihn vom Fenster zu lösen. "Wenn wir hier noch länger rumstehen, verpassen wir unser Flugzeug!" Es war sehr heiß in Madrid. Seit dem gemeinsamen Abend im Café waren 2 Jahre vergangen. Mo zog nach Madrid, Tino nach Japan und Moni nach Amerika. Some zog um in eine andere Stadt, und so zerfiel der Kontakt. Doch an Silvester sollte dieser wieder aufgenommen werden. Währenddessen suchten some und Mo ein Taxi, doch es kam keins. Deshalb mussten sie den ganzen Weg zum Flugzeug rennen. Als sie ankamen, verfolgte sie noch immer das Pech: Es gab bei jeder "Kassa" eine Meterlange Schlange. "Das schaffen wir nie-", sagte Mo. "Komm!", sagte some und zog ihn nach vorne. Some begann zu weinen. "Was ist denn los, some?", fragte Mo. Sie antwortete nicht. Alle schauten auf sie. Aufeinmal sah mo, dass sie garnicht weinte, sondern es nur vortäuschte. Die Frau die nun bei einer Kassa dran gewesen wäre, fragte some was los sei. "Wir...wir schaffen es nie rechtzeitig zum flugzeug..." Die Frau trat zurück und some eilte zur Kassa. Sie gab der Frau hinter der Kassa die Tickets, als diese sagte:"Tut mir leid, aber ihr Flugzeug fliegt gerade ab." Die Frau zeigte mit ihrem Finger auf ein dunkles Flugzeug. "A...aber..." Jetzt begann some wirklich zu weinen.
~Somebody & Moritz: 6798km von ihrem Ziel entfernt.~

Kapitel 02, Tino und Bengel, Japan
[ HACKERS-CHATMELDUNG: BEngel07 betritt den Raum "Hilfe" ]
[ HACKERS-CHATMELDUNG: Anwesend sind tinobln, BEngel07 ]
BEngel07: hey tino
tinobln: konnichiwa basti
BEngel07: sollten wir nicht langsam...zum Flughafen?
tinobln: warte, ich will nur noch kurz den PC von nem Bankleiter hacken
BEngel07: Aber in 3 Stunden fliegt unser Flugzeug, und wenn wir dieses verpassen, verpassen wir auch die Flieger in China und Russland.
tinobln: Es kann sich nur noch um ein paar Minuten handeln, basti...
BEngel07: ok, aber nur noch 5 Minuten
tinobln: ok
[ HACKERS-CHATMELDUNG: BEngel07 schließt den Raum ab ]
BEngel07: tino, es sind 15 Minuten vergangen, und du meldest dich nicht
tinobln: der spinner hat eine versteckte Firewall die alle IP's erkennt, die der PC hat...muss nur kurz mein closedata programm starten...
[ HACKERS-CHATMELDUNG: BEngel07 verlässt den Chat ]
Basti machte sich sofort auf den weg tino abzuholen, denn sonst würden sie nie abreisen. Als er angekommen war, öffnete Basti mit einem ersatzschlüssel tino's tür und rannte in sein Zimmer. Hier waren 3 PC's, am linken saß tino und sarrte auf den Bildschirm. Basti setzte sich hinter den rechten, und tippte irgendetwas ein. "Was zum teufel...?" "Fragmentierung?" Erst jetzt merkte tino, das Basti da ist. "Hör auf." "Erst wenn du deine Firewall ausschaltest." Tino tat dies, basti tipiite etwas in den Pc und sagte:"Los, wir verpassen sonst noch das Flugzeug." Basti stürzte sich in sein Auto, tino ebenfalls und Basti raste mit 120km/h durch die straßen tokio's. "Ähm...ist das nicht ein bisschen schnell...?" "Ist es nicht ein bisschen VIEL sich in 5 PC's am Tag zu hacken?!" Tino blieb still. Basti übersah alle Ampeln, und merkte nicht dass die Polizei hinter ihm her war. "Toll..." Basti war sauer. "Fahr weiter." "Ab..." Basti sah, dass tino seinen Laptop herausholte. "Gut. Ich verlass mich auf dich." Tino tippte wie wild herum, und plötzlich drehte das Polizeiauto um. "Alle Polizeiautos im Umkreis von 100km sind auf dem Weg zu einem Geschäft..." Bald kamen sie am Flughafen an und rannten hinein. Doch sie sahen, dass der Flug, den sie gebucht hatten, abgesagt wurde. "Ähm..."
~Somebody & Moritz: 6798 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Tino & Basti: 20457 km von ihrem Ziel entfernt.~

Kapitel 03, Monica und Angela, Amerika
"...naja, ich halte nicht mehr viel von ihm." "Aha...hmh...unser Schiff fährt gleich ab. Ich denke, wir sollten uns langsam auf den weg machen..." Moni und Angi saßen in ein cafe nahe am Meer. "okay..." Angi ging in Moni's Auto und beide fuhren zum Hafen. "Arbeitest du immer noch im Café, angi?" "Ja, hab aber deinen platz übernommen. Martin lässt keine neuen einstellen, er hat nämlich some und mo einen platz bei ihm versprochen wenn beide 18 sind." "Wer alles arbeitet denn noch bei euch?" "Also, lisafan arbeitet als Kellner und ich als Barfrau. Sen hilft manchmal wenn das café voll ist..." Bald waren beide am Hafen angelangt und warteten. "Wie eigentlich kommen wir nach Deutschland? Mit dem Schiff?!", fragte Moni. "Nee...mit dem Schiff fahren wir nach Irland, von dort aus gehen wir nach Nordirland und fliegen mit einem Flieger nach Berlin." "Aha..." Es ertönte eine Stimme in den Lautsprechern. "Ah, das sind wir! Unser schiff legt gleich ab. komm..." Beide gingen zum Schiff, doch dieses legte jetzt schon ab. "Was...?!" "Ah ja...Frühstarter. Komm, wenn du noch rechtzeitig aufs Schiff kommen willst..." "Aber-" Moni packte Angi an der Hand und beide rannten in ein Lagerhaus und aufs Dach. Ein riesiger Drachen war da. Moni band sich diesen um und sagte Angi. "Hier, schnall dir das um. Wir fliegen aufs Schiff." Angi war fassungslos. Sie tat das, was Moni ihr Befahl. "3...2...1..." "Mo-" Moni rannte über das ganze dach und sprang von dach. Angi schrie und hielt die Augen fest zu. Nach ein paar sekunden hatten sie wieder boden unter den füßen. "Meine Spezialität", sagte Moni.
~Somebody & Moritz: 6798 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Tino & Basti: 20457 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Monica & Angela: 12732 km von ihrem Ziel entfernt.~

Kapitel 04, Somebody & Moritz, Spanien
2 Stunden waren nun vegangen, seitdem der Flieger von some & Mo abgeflogen ist. "Das schaffen wir nie..." Some weinte immer noch. Mo packte seinen Kaptop heraus und tippte wie wild herum. "Was machst du da?", fragte some. "Ich schau, wie wir am schnellsten nach Deutschland kommen." Some schaute auf Mo's Bildschirm. Er war auf einer Seite mit einer riesigen Weltkarte. Mo tippte "Deutschland" ein und some sah, wie eine grüne Linie durchs Bild sich zog. "Wir haben 3 Möglichkeiten um schnell nach Deutschland zu kommen. Entweder fliegen wir nach Russland, von dort aus nach Tschechien und von dort nach Deutschalnd, wie können aber auch nach Italien, von dort aus mit einem Schiff nach Griechenland und von dort nach Deutschland. Oder wir fliegen zuerst nach New York, dann nach Belgien und von dort nach Deutschland. Am schnellsten wären wir mit der ersten Variante, aber auch nur wennes nicht regnet." "Wir fliegen nach New York." Some strahlte wieder und schaute glücklich some an. "Ähm...auch wenn das der längste Weg ist..." Mo tippte weiter am PC und sagte:"Also...unser Flieger nach New York startet in 2 Stunden, und der in New York nach Belgien nach 10 Minuten...das wird knapp, aber egal." Some strahlte wie eine Fee und drückte Mo ganz fest.
~Somebody & Moritz: 6798 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Tino & Basti: 20457 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Monica & Angela: 12658 km von ihrem Ziel entfernt.~

Kapitel 05, Tino & Basti, Japan

"Toll, und was jetzt?" Basti schaute Tino an. "Ich hab ne Idee...wir müssen uns beeilen" Tino flüsterte Basti etwas ins Ohr. Basti schaute verdutzt auf Tino, dann ging er ins "Gate 7" und verschwand. Tino setzte sich auf eine Bank und holte seinen Laptop wieder heraus. Er tippte herum, währenddessen wurde die Menschen um ihn herum weniger, so lange bis die Lichter anfingen zu flackern, dann gingen sie aus. Alles passierte sehr schnell, Tino rannte zum Computer an der Empfangsdame, die gerade nicht da war, klebte einen Peilsender an ihren PC, setzte sich wieder an seinen Platz und das Licht ging wieder an. Ein großer Tumult entstand und Tino rannte nach einer gewissen Zeit ins "Gate 7". Basti hatte den Mann am Eingang ausgeschaltet und als die Tür aufesprungen ist ein stück Taschentuchpapier zwischen die Tür und die Wand gesteckt. "Los..." Die Beiden rannten ins Flugzeug und versteckten sich im Gepäckbereich. "Sag mal tino, wohin fliegen wir eigentlich hin?" "Keine Ahnung, hauptsache weg von hier, denn die nächste Woche über fliegt kein einziger Flieger nach Deutschland." Aufeinmal fing das Flugzeug an zu wackeln. "Wir heben ab..." Der Flieger wackelte rum wie eine heiße Kartoffel und hörte nicht damit auf. "Was ist los?" "Ey...der Spinner...hack angriff" Tino tippte wieder herum. "Ey...langsam nervt mich der Typ..." Nach einiger Zeit klappte Tino seinen Laptop zu uns sagte:"Geschafft" Und sogleich hebte das Flugzeug ab.
~Somebody & Moritz: 6798 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Tino & Basti: 20456 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Monica & Angela: 12554 km von ihrem Ziel entfernt.~

Kapitel 06, Moni & Angi, Irgendwo im Atlantik

Seit ihrer Ankunft auf dem Schiff waren einige Stunden vergangen. Angi wunderte sich, dass Moni so viele auf dem Schiff kannte und das sie überhaupt noch ein Zimmer bekamen. "Wann kommen wir an?", fragte Moni. "Boulevárd sagt, in 3 Stunden." "Wer ist Bulavor?" "BO-UL-EV-ÁRD! Das ist der Hauptmann hier auf dem Schiff." "Ähm...wie heißt er?" Es vergingen einige Minuten, Angi den Namen von Boulevárd beizubringen, dann gingen sie zum Buffet. "Was nehmen wir denn so schönes..." Angi starrte mit leuchtenden Augen auf das Essen, es gab eine riesen große Auswahlmöglichkeit. Angi nahm sich eine Riesengroße Portion "Nierenpastete", während Moni an ihrer Pizza knabberte. "Ah, da kommt Boulevárd..." Ein älterer Herr stolzierte durch die Sitzreihen, bis er schließlich beim Tisch von Moni und Angi ankam. Moni stand auf und knutsche Boulevárd, während Angi verdutzt auf die Beiden starrte. "Na, wie gehts dir mein kleiner?" "Gut, und dir, schatziputzihasi?" "Auch gut, das ist meine Freundin, Angi." "Ähm...h...hallo..." "Hallo Angi! Du, ich muss weiter, ein paar Kinder spielen verstecken und die haben fast unsere Gläser zu boden geschlagen....naja...bis gleich." Als Boulevárd außer Sichtweite war, fing Angi an zu fragen:"Du hast nen neuen?!" "Ja." "Und wieso sagst du mir nichts davon?!" "Ähm..." Angi schaute Moni an. Angi stand auf und ging in ihr Zimmer, bald darauf auch Moni. Mitten in der Nacht heulten plötzlich die Sirenen los. Moni war schon vor der Tür. "Was is-" "Alarm, Stufe 5. Wir müssen schleunigst weg..." Beide packten flott ihre Koffer, ohne sich anzusehen und rannten dann aufs Deck. Es war voll von Menschen, manche heulten, andere schrien, und in der Menge verloren sich die Beiden. Sie stiegen in die Rettungsboote und sahem zu, wie das Schiff am Eisberg unterging.
~Somebody & Moritz: 6798 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Tino & Basti: 20343 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Monica & Angela: >Unbekannt<.~

Kapitel 07, Some und Mo, Spanien
Nach 2 Stunden eilten die beiden zum "Gate 4" und stiegen ins Flugzeug. Sie setzten sich nach ganz vorne, und Mo musste some an den Händen halten, damit some nicht vor aufregungen aus dem Fenster springt. Mo legte ihr wie einem Baby den Gurt an und setzte sich dann auch, er kam sich vor Papa. "Mo...ich muss mal aufs Klo..." Zuerst weigerte er sich some vom Gurt zu schnallen, aber letztendlich doch und dann führte er sie zum Klo. Mo setzte sich wieder und schlief ein. Nach einiger Zeut wachte er wieder auf, und some war nicht in seiner Nähe. Er rannte zum Frauenklo, stürmte hinein und suchte some. "Was machst du-" "...und dann sagte er, bin ich schw-oh, was machst DU hier?" Some und die Mädchen um ihn herum schauten Mo an. "RAUS!" Mo wurde mmit Klopapier aus dem Klo gejagt und setzte sich wieder, dann kam auch some. "Sag mal, musst du uns stören? Ich wollte gerade erzählen, als du betrunken warst, wie du den Martin knutschen wolltest-" Mo wurde rot und klatschte seine Hand auf some's Mund. Er schnallte some wieder an und sah die Verkaufsfrau vorbeigehen. "Ich hab ne Idee..." Mo kaufte sich eine Cola, wartete ein bisschen und gab dann die Cola some. "Hier, ist für dich." "Danke, darauf habe ich gewartet..." Als some den ersten Schluck nahm, schlief sie prompt ein. "Meine Schlaftabletten hilfen immer..." Es verging einige Zeit, bis some wieder aufwachte. "Aufwachen, schatz...wir sind in New York..." Some starrte zuerst Mo an, dann knutschte sie ihn. "Wir sind in New York, wir sind in New York..."
~Somebody & Moritz: 8648 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Tino & Basti: 20117 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Monica & Angela: >Unbekannt<.~

Kapitel 08, Tino und Basti, Irgendwo in der Luft
"Tino, wach auf, wir sind da!" Tino machte die Augen auf. Es war dunkel. "Schon...?" "Ja, beeil dich, gleich wird das Gepäck rausgeholt!" Die Beiden eilten unentdeckt aus dem Flieger und verließen desn Flugplatz. "Sag mal, wo sind wir eigentlich?" Die Stadt, in der sie waren, war sehr groß. "Ich denke, ich weiß..." Sie waren in Moskau. "Toll, und wohin jetz?" Doch Tino achtete nicht auf Basti. Seine Augen glänzten. "Komm mit!" Tino schnappte sich Basti's Hand und die beiden rannten kreuz und quer durch die Stadt, bis sie bei einer Straßenbahn ankamen. "Moskau-Express, der bringt uns dorthin, wo wir hinwollen." "Und wo wollen wir-" Auf einmal ruckelte der Moskau-Express und er fuhr blitzartig los. "Der Moskau Express schafft es innerhalb von 5 Sekunden von 0 auf 70 km/h." Sie flitzten durch die Stadt wie ein Schuss einer Pistole, und die Zeit verging. "Sag mal, gibt es hier eigentlich keine Schaffner?" "Doch, die kommen aber nie..." Da täuschte sich Tino. Ein Russischer Schaffner war ganz vorne eingestigen und kontrollierte die Fahrscheine, und langsam wurde die Straßenbahn langsamer. "Auf 3 stürmen wir aus dem Moskau-Express...1, 2-" Sie rannten durch die Stadt wie 2 Hühner die sich im Schlachthof sich befreit hatten und setzten sich nach ein paar Minuten auf eine freie Bank. "Sag mal, wo gehen wir eigentlich hin?" "Da hin." Tino zeigte mit seinem Finger auf ein altes Gebäude. "Der Akku von meinem Laptop is gleich alle, und glücklicherweise wohnt in dem Haus da ein Freund von mir." Basti schaute Tino an. "Sag mal, kennst du noch welche die von der anderen Seite der Welt kommen?" "Oh ja, zum Beispiel tommy, der-" "Stopp, gehen wir lieber zu deinem Freund." Beide gingen in das alte Haus hinein und gingen ins oberste Stockwerk, dann klopfte Tino auf eine Tür. "Ah, do-...Tino? Bist...du das?!" "Ja, ich bins" Der Junge Mann umarmte Tino und bittete die beiden in seine Wohnung. "Was machst du denn hier, tino? Ich dachte, du wohnst in Japan?!" "Weisst du, mein Freund und ich..." Und Tino erzählte die ganze Geschichte.
~Somebody & Moritz: 8557 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Tino & Basti: 21247 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Monica & Angela: >Unbekannt<.~

Kapitel 09, Moni, Irland

"Wach auf, Moni!" Moni machte langsam die Augen auf. "B...Boulevárd?" "Ja, ich bin es..." Moni machte langsam die Augen auf. "Wo..." Plötzlich erinnerte sie sich wieder, fragte aber trotzdem nach was geschehen ist. "Als wir vom Schiff weg waren, wurden wir im Atlantik herumgespült, und kamen hierher an die Küste von Irland. Man hat uns sofort in Empfang genommen und die schlafenden Reisenden wurden in Betten gelegt, wir haben auch schon Kontakt zu allen Passagieren, bis auf-" "Wo ist Angi?!" Moni schaute neugierig und dabei gleichzeitig ängstlich auf ihren Freund. "Sie ist die Einzige, die sich noch nicht bei uns gemeldet hat-" Moni stand auf und rannte aus ihrem Zimmer zu einem Telefon und wählte die Nummer von Angi." "...3 6 7." Aus dem Höhrer schallte es: "Tuuuuuut, Tuuuuuuut...Guten Tag, leider nimmt die Angerufene Person nicht den Höhrer ab, versuchen sie es bitte später." Moni legte den Höhrer auf, sie began zu weinen und sich vorwürfe zu machen. "Ach komm...wetten, sie sonnst sich gerade auf einem Strand und macht sich gar keine Sorgen, aber du machst dir Vorwürfe dass du sie nicht erreichen kannst..." Moni stieß Boulevárd zur Seite, packte all ihre Sachen in einen Rucksack und verließ das Hotel. Boulevárd schrie ihr nach: "Wo willst du hin?!" "Nach Deutschland, von dort werde ich Angi suchen!" Jetzt rannte Moni durch die Straßen Dublin's und suchte einen Flughafen, den sie schließlich auch fand. "Ein Ticket nach Deutschland bitte-" "Tut mir Leid, aber all unsere Deutschlandflüge sind besetzt, wenn sie wollen können sie in ein anderes Land fliegen, von denen werden sie sicher einen Weg nach Deutschland finden." "Und was wäre der günstigste-?" "Österreich, Wien." Moni's Augen fingen an zu glitzern. "Ich wollt schon immer Wien...ähm ja, den Flug nach Wien nehme ich." "Gut, hier, nehmen sie das Ticket, und beeilen sie sich, die Maschine startet in wenigen Minuten." "Danke..." Moni rannte zu ihrem Flieger und stieg ein.
~Somebody & Moritz: 8557 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Tino & Basti: 21247 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Monica~: 6572 km von ihrem Ziel entfernt.~

Kapitel 10, Mo & Some, New York (Powerd by Mareike aka somebody|||Bearbeitung Markorus)

Nach dem Mo und some sicher aus dem Flugzeug gekommen waren standen sie am Flugehafen und überlegten, wie es weiter gehen sollte. Some wollte umbedingt mal New York besuchen und weil mo ihr das nicht mehr ausreden konnte beschlossen die einen Tag dort zu bleiben. Some und Mo besuchten den central park und alle andere berühmten Sehenswürdigkeiten. Natürlich liesen sie auch den Broadway nicht aus. Nachdem sie kreuz und quer durch New York gelaufen waren waren sie so erschöpft, das sie zurück zum Flughafen gingen. Dort mieteten sie sich ein zimmer. Die beiden sprachen noch bis spät in die nacht hinein, doch irgendwann war some so müde, das sie einschlief. Am nächsten morgen wachte sie auf und merkte, dass mo nicht mehr da war..sie dachte sich nichts dabei, zog sich an und ging nach unten zum frühstücken. Als sie wieder in ihr zimmer kam lagen auf ihrem bett Hundert tausende rote Rosen und eine karte, auf der stand: "Hallo meine Maus. Ich wollte dir hier mit einfach mal eine kleine freude machen. Ich liebe dich und will dich nie verlieren, dein mo." Some fing vor rührung an zu weinen. Da tauchte mo auf, der sich die ganze zeit hinter dem vorhang versteckt hatte. Er nahm some in den arm bis sie aufhörte zu weinen. Dann sagt er: "wir müssen jetzt weiter, sonst kommen wir nie nach deutschland!" die beiden packten ihre sachen und machten sich auf den weg zum Flughafen.
~Somebody & Moritz: 8557 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Tino & Basti: 21247 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Monica~: 4572 km von ihrem Ziel entfernt.~

Kapitel 11, Tino und Basti, Russland

"Ach so ist das..." Tino's Freund namens Johann zündete sich eine Zigarrette an und sprach weiter:"Nun, wenn das so ist...werde ich natürlich gerne machen!" "Danke, bist echt ein Schatz..." Johann schnappte sich Tino's Laptop und schloss ihn an ein Kabel, dass nu einer Steckdose führte. "Ähm...was werden wir jetzt machen, Tino?" "Abwarten und Tee trinken, denn ohne meinen Lappi gehe ich nirgendwo hin." "Lappi? Wasn das?" "So nenne ich meinen Laptop." Basti wollte nicht genauer Nachfragen, also wechselte er das Thema. "Und wo geht unsere Reise weiter?-" "China." "Wieso China?" Tino nahm einen Schluck Tee und sprach weiter:"Weil dies die einzige Möglichkeit ist pünktlich in Deutschland anzukommen..." Tino ging zu seinem Lappi, steckte das Kabel heraus und setzte sich aufs Sofa. "Was machst du?" "Wir brauchen Tickets, ich hab keine Lust im hinteren Teil des Fliegers zu sitzen..." Es gab ein paar Sekunden Stille und dann fragte Basti nach: "Ähm...besorgst du dir die tickets auf >normalem< Weg oder-" "Was meinst du mit >normalem< Weg?" Tino starrte Basti an. "Ähm...damit meine ich, auf die Homepage zu gehen, >Tickets bestellen< klicken, das Geld überweisen-" "Was denkst du, welche Art ich nehme?" Basti sagte nichts. Nach ein paar Sekunden schaute Tino wieder in seinen Lappi. Es verging einige Zeit, dann stand Tino auf und sagte:"Los, unser Flieger startet in einer halben Stunde..." Tino ging zu Johann, umarmte ihn und verließ mit Basti die Wohnung. "Was sollte die Frage oben?" Tino ging nun etwas langsamer, doch dann beschelunigte er wieder. Basti antwortete nicht. "Willst du auf legalem Weg nach Deutschland? Bitte, geh doch, wenn du Geld hast, ich hab kein Problem damit-" "Hör auf." "Wieso sollte ich aufhören?" "Weil du aufhören sollst..." Beide sprachen nicht mehr weiter miteinander bis sie am Flughafen ankamen. Tino ging zu einer Telefonzelle un rufte jemanden an. "Ja, hallo Mo, hier ist Tino, ich bin gerade in Russland, und ihr?"
~Somebody & Moritz: 8557 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Tino & Basti: 21246 km von ihrem Ziel entfernt.~
~Monica~: 4542 km von ihrem Ziel entfernt.~



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung